KSS-Reinheit durch maßgeschneiderte Filterlösungen

Für hochwertige Schleifergebnisse ist die Feinstreinigung der Schleiföle und anderer Kühlschmierstoffe (KSS) unerlässlich. KNOLL Maschinenbau ist auf Filterlösungen für unterschiedlichste Schleifprozesse spezialisiert: vom filterverbrauchsstofffreien Feinstfilter MicroPur® über den Hydrostatfilter HL und den neuentwickelten HydroPur-Filter bis zur Zentrifuge für den Bypass-Betrieb.

KSS-Reinheit durch maßgeschneiderte Filterlösungen

Der neuentwickelte HydroPur-Filter kann durch seinen modularen Aufbau vom Kunden bedarfsgerecht konfiguriert werden.

Der MicroPur® 120|AK 5 ist das kleinste Standardmodell des KNOLL Feinstfilters.

Gemeinsam mit dem renommierten Schleifmaschinenhersteller Mägerle entwickelte KNOLL eine Variante des Hydrostatfilters HL 450/2000.

Die Flüssigkeitszentrifuge CA 100 eignet sich zur kontinuierlichen Feinstreinigung von bis zu 80 l/min KSS und kann durch ein sehr gutes Preis-/Leistungs-Verhältnis punkten.

Je feiner die Zerspanung, desto mehr steigt der Anteil feinster Partikel im Schleiföl oder KSS, was wiederum die Qualität des Bearbeitungsergebnisses gefährdet. Dies zu verhindern, ist die Aufgabe des modular aufgebauten Filters MicroPur® von KNOLL Maschinenbau, Bad Saulgau, der in der Hartmetall-, HSS- und Gussbearbeitung eingesetzt wird. Mit ihm werden Filterfeinheiten kleiner 3 µm erzielt, und durch seine spezielle Konstruktion kommt er ohne Filterverbrauchsstoffe aus, was wesentlich zu seiner hohen Wirtschaftlichkeit beiträgt.

Aus diesen Gründen hat sich der Feinstfilter MicroPur® vielfach bewährt. Der MicroPur® 120 enthält zwei rückspülbare Filterelemente für eine Filterleistung von rund 120 l/min. Zum Angebot gehören darüber hinaus Einzelanlagen in den Baugrößen 240 und 480 sowie individuell konfigurierte, zentrale Filteranlagen für ganze Fertigungsbereiche. In solchen Großanlagen werden bis zu vierzig MicroPur® 480 Module kombiniert. Damit lässt sich ein KSS-Volumen von über 19.000 l/min reinigen, was zur Versorgung von weit über 250 Maschinen genügt.

Eine weitere Filtertechnik bietet der KNOLL Hydrostatfilter HL. Dieser Schrägbett-Vliesfilter wird beim Schleifen zumeist als eigenständige Reinigungseinheit für Öle und andere KSS eingesetzt. Er kombiniert Filtervlies und einfache Vakuumtechnik, die für geringe Restfeuchte im Vlies- und Schmutz-Austrag sorgt. Daraus resultieren reduzierte Entsorgungskosten und minimierter KSS-Verlust. Der Hydrostatfilter HL überzeugt außerdem durch geringen Vliesverbrauch, hohe Filterfeinheit und problemlosen Austrag von Spänen, auch von Leichtmetallen. Er ist universell einsetzbar für unterschiedliche Bearbeitungsverfahren, Werkstoffe und KSS. Auf dem Bild sehen Sie eine Variante des Hydrostatfilters HL 450/2000, die zusammen mit dem renommierten Schleifmaschinenhersteller Mägerle entwickelt wurde. Das Ergebnis ist ein für den Kunden standardisiertes Baukastensystem, das durch äußerst kompakten Aufbau eine optimale Nutzung der Stellfläche gewährleistet.

Wer seine Filteranlage selbst konfigurieren möchte, ist mit dem neuentwickelten KNOLL HydroPur bestens beraten. Dieses modular aufgebaute Standardprodukt besteht in der Grundanlage aus Tank und Filteroberteil. Ganz nach Bedarf können Pumpen, Kühler etc. ergänzt werden – für einfachste Ausstattung bis zur Vollversion, die dann selbst anspruchsvollsten Anforderungen gerecht wird.

Das Portfolio rundet die automatische Flüssigkeitszentrifuge CA 100 ab, die in der Schleifölreinigung mit ihrer bewährten Technologie hohe Bedeutung hat. Sie übernimmt in vielen Filteranlagen die Badpflege im Bypass und verhindert die Aufkonzentration von Feinpartikeln. Auch für Nachrüstungen an bestehenden Systemen wird diese Anlagentechnik gern verwendet.

 

So funktioniert der KNOLL Hydrostatfilter HL:

Die Schmutzflüssigkeit strömt durch den Einlaufkasten in den Filter und läuft dann durch das Filtervlies in die Filterkammer. Von dort strömt das gereinigte Medium in den Reintank.

In der Filterkammer erzeugt die Vakuumpumpe einen Unterdruck. Durch die hohe Druckdifferenz an der Filterfläche entsteht auf dem Filtervlies ein dicker Filterkuchen (Konzentrat), der selbst als Filtermedium dient und kleinste Schmutzpartikel abscheidet.

Der zunehmende Filterkuchen verursacht einen abnehmenden Volumenstrom durch die Filterfläche, das Niveau der Schmutzflüssigkeit steigt an. Bei einem definierten Niveau schaltet der Bandantrieb ein und befördert den Trägergurt zusammen mit dem Filtervlies ein Stück weiter. Damit gelangt sauberes Filtervlies auf die Filterfläche, der Volumenstrom steigt an und das Niveau der Schmutzflüssigkeit nimmt wieder ab.

Nach dem Austritt aus der Schmutzflüssigkeit läuft das Filtervlies über die Trocknungsstrecke. Die durchströmende Luft entzieht dem Vlies und Schmutz einen Großteil der Feuchtigkeit, bevor sie in den Schlammbehälter gelangen.

 

 

B01_KNOLL_HydroPur

B02_KNOLL_MicroPur120

B03_KNOLL_Hydrostatfilter HL

B04_KNOLL_CA100

KNOLL Maschinenbau GmbH
Schwarzachstraße 20
D-88348 Bad Saulgau

phone

Fax Personalabteilung

print

Fax Zentrale

print
email

Wir verwenden Cookies, um diese Webseite bestmöglich an Ihre Bedürfnisse anzupassen sowie unsere Serviceleistungen zu verbessern. Die weitere Nutzung der Webseite wird als Zustimmung zu unseren Regelungen über Cookies verstanden.