Für jedes KSS-System die richtige Pumpe

In der Metallbearbeitung spielen Kühlschmierstoff (KSS)-Systeme eine wichtige Rolle. Das Fördern des jeweiligen Mediums übernehmen in den meisten Fällen Kreiselpumpen – in unterschiedlichen Ausführungen, die von Volumenstrom, Schmutzfracht und Einbausituation abhängen. Eine optimale Lösung hängt aber auch von konzeptionellen und konstruktiven Merkmalen ab.

Für jedes KSS-System die richtige Pumpe

Wenn es um Förder- und Filteranlagen für Späne und Kühlschmierstoffe (KSS) in der Metallbearbeitung geht, ist KNOLL Maschinenbau, Bad Saulgau, eine Institution. Weltweit setzen zahlreiche Hersteller von Dreh-, Fräs- und Schleifmaschinen zur KSS-Reinigung und -Versorgung auf die leistungsfähigen Komponenten des schwäbischen Unternehmens.

Ob in Einzel- oder Zentralanlagen – zu den Herzstücken dieser KSS-Anlagen gehören Kreiselpumpen, die KNOLL seit vielen Jahren selbst entwickelt und produziert. Je nach Bauart und -größe erreichen sie Volumenströme bis 1600 l/min, Druck bis 6 bar und eignen sich für Korngrößen bis 30 mm.

Das KNOLL Kreiselpumpen-Portfolio gliedert sich in die drei Bereiche Reinmedien-, Schmutzmedien- und Schredderpumpen. Je nach Spänefracht kommen die beiden letztgenannten Pumpenarten zum Einsatz, um das Späne-/KSS-Gemisch auf Filter/Abscheider zu transportieren. Nach der Reinigung versorgen schließlich Reinmedienpumpen die Maschinen mit dem sauberen KSS.

Leistungsstark, wirtschaftlich und lagerhaltig
In den letzten Jahren hat sich das Pumpenprogramm bei KNOLL deutlich verändert. Zahlreiche eigene Erfahrungen wurden in Verbesserungen umgesetzt, die Leistung, Wirtschaftlichkeit und Verschleiß betreffen. So trägt beispielsweise ein jetzt durchgängig modularer Aufbau zu einer günstigen Kostenstruktur und extrem kurzen Lieferzeiten bei.

Zu den wesentlichen Verbesserungen zählt der Einsatz von – in Zusammenarbeit mit Siemens festgelegten – Normmotoren, die es in verschiedenen Leistungsklassen gibt. Aufgrund der positiven Erfahrungen, die KNOLL mit diesen sogenannten „Weltmotoren“ bereits in seinen KTS-Hochdruckpumpen sammeln durfte, dehnten die Pumpenspezialisten den Einsatz auf sämtliche Kreiselpumpen aus.

Auch für besonders energieeffizienten Einsatz bietet KNOLL bei den Kreiselpumpen durchgängig Unterstützung. Sie lassen sich mit einem Frequenzumrichter (0,75 bis 7,5 kW) ausstatten, was bei wechselndem Bedarf bezüglich Volumenstrom und Druck zu empfehlen ist. Der Frequenzumrichter wird platzsparend auf den Klemmenkasten des Motors montiert. Von Vorteil ist auch, dass mit dieser Sonderausstattung das KNOLL-Regelungs-Know-how in die Steuerung einbezogen wird. Damit ist gewährleistet, dass sich die Leistung optimal dem Bedarf anpasst – was zu erheblichen Energieeinsparungen beiträgt.

Verbesserte Verschleißfestigkeit
Die Innovationen ziehen sich bis in konstruktive Details, die Prozessverbesserungen, Montageerleichterungen und längere Lebensdauer bewirken. Ein paar Beispiele: Das Druckrohr wird inzwischen als Steckrohrsystem ausgeführt und macht Schraubverbindungen überflüssig. Auch die Wellenlagerungen wurden optimiert. Sie sind jetzt vielfach als Keramik-Gleitlager (SiC) ausgeführt, was hohe Stabilität und Laufruhe sowie geringen Verschleiß mit sich bringt. Überhaupt wurde die Verschleißfestigkeit der Pumpen noch weiter verbessert. Denn für die hochbeanspruchten Bauteile setzt KNOLL speziell gehärtete Guss- und Stahlwerkstoffe ein. Das macht die KNOLL-Kühlmittelpumpen extrem belastbar. Besonders wichtig ist das bei den Schmutzmedienpumpen.

Höchsten Belastungen sind die Schredderpumpen ausgesetzt, die KNOLL für das Fördern von KSS mit langen Aluminiumspänen anbietet. Für Medien mit langen Stahlspänen eignen sie sich allerdings nicht. Hier sind separate Spänezerkleinerer erforderlich, die KNOLL ebenfalls im Programm hat.

Neueste Entwicklung: selbstansaugend und robust
Die jüngste, erst im Herbst vorgestellte KNOLL Kreiselpumpe vom Typ BS 40 ist selbstansaugend. Das heißt, sie entlüftet sich selbstständig und kann dadurch auch in flachen Späneförderern eingesetzt werden, wo üblicherweise ein niedriges Füllstandsniveau herrscht. Zudem ist sie so robust ausgeführt, dass sie der abrasiven KSS-Förderung standhält. In diesem Sinne legten die Entwickler der BS 40 großes Augenmerk auf die besonders vom Verschleiß bedrohte Gleitringdichtung. Zum einen ist das Material deutlich widerstandsfähiger als bei herkömmlichen Dichtungen für Normwasserpumpen. Zum anderen ist sie so verbaut, dass ein Instandhaltungsmitarbeiter sie einfach und in kürzester Zeit austauschen kann.

KNOLL Maschinenbau GmbH
KNOLL Maschinenbau gehört zu den führenden Anbietern von Förder- und Filteranlagen für Späne und Kühlschmierstoffe in der Metallbearbeitung. Verdrängerpumpen sind auch im Bereich der Chemie- und Lebensmittelindustrie im Einsatz. Hochflexible Montage- und Transportsysteme ergänzen das KNOLL-Produktportfolio. Mit einem umfassenden Produktprogramm werden komplette Anlagen und Systemlösungen mit zentralen oder dezentralen Funktionen realisiert. Seit 1970 steht KNOLL für Innovation, Fortschritt und Wachstum.

B01_KNOLL_T-Modell_Titel

Pressebild
Pressebild
KNOLL-Kreiselpumpen – im Bild die neue Schredderpumpe TSC 50 – sind Tauchpumpen. Sie werden auf drucklose Behälter montiert und tauchen in das Medium ein. Sie werden hauptsächlich an Werkzeugmaschinen zur Förderung von Kühlmittelschmierstoffen eingesetzt. jpg (458 KB)

B02_KNOLL_TSC-mit-Frequenzumrichter

Pressebild
Pressebild
Die KNOLL-Kreiselpumpen lassen sich mit einem Frequenzumrichter ausstatten, was bei wechselndem Bedarf bezüglich Volumenstrom und Druck empfehlenswert ist. jpg (294 KB)

B03_KNOLL_BS40

Pressebild
Pressebild
Jüngstes Highlight im KNOLL-Pumpenangebot ist die selbstansaugende Kreiselpumpe BS 40. jpg (426 KB)

KNOLL Maschinenbau GmbH
Schwarzachstraße 20
D-88348 Bad Saulgau

phone
print
email

Wir verwenden Cookies, um diese Webseite bestmöglich an Ihre Bedürfnisse anzupassen sowie unsere Serviceleistungen zu verbessern. Die weitere Nutzung der Webseite wird als Zustimmung zu unseren Regelungen über Cookies verstanden.